h1

Remember Events im Trend

10.10.08

Zur Zeit tauchen – wahrscheinlich vor allem in Personenkreisen mittleren Alters – immer wieder irgend welche “Remember Events” auf. Remember dies und remember das – und alles mit einem recht guten Zulauf – beim ersten Mal. Das Remember Thema trifft die Menschen bei ihrem Bedürfnis, alte Freunde und Bekannte mal wieder zu sehen, sich mit ihnen zu unterhalten und etwas über ihr aktuelles Leben zu erfahren.

Für den Erfolg eines solchen Anlasses ist es kritisch, die Entwicklung der Zielgruppe in Betracht zu ziehen. Einfach den alten Anlass zu kopieren, z.B. den damaligen DJ im Original-Lokal auf die Kanzel holen, reicht vielleicht als Anziehungspunkt für einen ersten Event. Und bei der zweiten Durchführung bleiben die Leute dann zu Hause. Hier wird oft vergessen, dass die jeweiligen Menschen älter geworden sind. Sie haben Familie und wollen eher zusammen reden, als sich in wummernden Beats zu der Musik von damals räkeln. Das alles ist stellvertretend gemeint für ein Event-Konzept, das an der Zielgruppe vorbei geplant worden war.

Gleichzeitig können Remember Events auch nur in relativ grossen Abständen abgehalten werden. Man hat’s 10 oder 15 Jahre ohne die anderen Menschen von damals ausgehalten, dann will man sie jetzt wohl nicht jeden Monat treffen. Ein mal im Jahr, höchstens zwei Mal dürfte dem Rahmen einigermassen gerecht werden. Sprengt man dieses Mass, dann verliert sich das Interesse und die Menschen bleiben aus. Bescheidenheit zahlt sich hier auf jeden Fall aus.

h1

Cool Locations: Tunnel Nightclub, Bangkok

20.10.07

dgy. Zur Zeit der In-Place für Parties in Bangkok: Tunnel Nightclub, Soi Langsuan 5, Bangkok.

Geöffnet täglich von 23h bis Schluss, 500 Bath Cover Charge (in der Regel nur Freitag und Samstag). Gute Mischung aus einheimischen und internationalen Partygängern. Sound international mit DJ’s aus aller Welt. Drinks eher im oberen Preissegment für Bangkok (ca. 200 – 400 Bath). Schöne, gestylte und gut gelaunte Menschen, exquisite Security (hatten wir beobachtet).

Achtung: Für den Einlass ist ein Identitätsnachweis erforderlich (Führerausweiss, Identitätskarte, Pass).

Schlicht die heisse Location zum Abfeiern in Bangkok, die (Stand Oktober 2007) top in ist.

h1

Spektakuläre Locations: Roof Top Bar at THE DOME, Bangkok

19.10.07

Ein absolutes Must See: Die Roof Top Bar auf dem zweithöchsten Gebäude Bangkoks. Im 64. Stock des State Tower findet sich dieses – bereits mehrfach in der internationalen Design-Presse gepriesene – super Ding. Aussicht über die gesamte Stadt, der wohl einzige, lärmmässig einigermassen ruhige Ort im Freien in dieser pulsierenden Metropole, aufregendes Desig und spektakuläre Lage. So etwas gibts im ganzen Rest der Welt nicht zu erleben.

Websit: www.thedomebkk.com

h1

Cool Locations: Tapas Bar, Lounge, Club @ Bangkok

18.10.07

dgy. Wer es etwas weniger designig, dafür um so stimmungsvoller mag, der ist im Tapas an der Silom Soi 4 im Tapas bestens aufgehoben. Gemischtes Publikum von International über Schwul zu ganz normal trifft sich in dieser zweistöckigen Lounge-Bar.

  • Draussen sitzen und dad bunt gemischte Kommen und Gehen beobachten in gemütlichen Korbsesseln  (die Silom Soi 4 ist der bekannteste Schwulentreffpunkt in Bangkok mit all seinen schrillen Figuren).
  • 100 Bath Cover Charge
  • ab ca. 22h – 23h geht’s richtig ab.
  • Parterre eher loungemässig, getanzt wird, wo Platz ist.
  • 1. Stock mit Bar und Tanz.
  • Drink-Preise moderat (ca. 130 Bath für ein Jack’n’Coke oder Gin Tonic)
  • Bunt durchmischtes Publikum, auch ausgezeichnet für tolerante Heteros geeignet.
  • etc.

Einfach ein grossartiger Ort, einen Abend zu Ende zu feiern.

h1

Cool Locations: Pathumwan Princess Hotel, Bangkok

14.10.07

dgy. Sollten Sie mal nach Bangkok fliegen und dort eine ideale Unterkunft suchen? Das Pathumwan Princess Hote (http://www.pprincess.com) ist eine perfekte Bleibe für eine mehrtätigen Aufenthalt in dieser Stadt:

  • Super zentral gelegen als idealer Ausgangsolrt für die Erkundung der Stadt.
  • Direkt über dem MBK-Shopping-Center, in der Fussmarsch-Nachbarschaft des Siam Paragon, Siam Center, Siam Discovery Center und Siam Square – Shopping vom Feinsten.
  • Direkt durch das MBK-Shopping-Center verbunden mit der Hochbahnstation “National Stadium” für rasche Verbindungen in die ganze Stadt, ohne dem Verkehrschaos zu erliegen.
  • Grösster Hotelpool der Stadt mit erholsamer Pool-Anlage im 8. Stock.
  • Hochwertiges, grosses, modernes und öffentliches Fitnesscenter in House (Nutzung in der Regel im Zimmerpreis enthalten) .
  • Fantastischer Spa mit einer riesigen Auswahl an Massagen und Wellness-Packages zu vernünftigen Preisen.
  • Frühstück am Pool möglich für ca. 300 Bath pro Person (bei ExecuPlus Suiten bereits im Preis enthalten).
  • Koreanisches und italienisches Restaurant, Hotelbar mit Live-Band.
  • etc.

Schlicht die perfekte Art, in Bangkok einen Aufenthalt zu geniessen. Preis und Leistung stimmt in jeder Hinsicht. Viel Spass beim Geniessen dieser fantastischen Stadt.

h1

EDUVENTS – Events werden zum aktiven Erlebnis

13.09.07

dgy. Der kommende Megatrend auf dem Eventbereich heisst “EDUVENTS”. Wie, was, warum, etc.? Alle haben das satt, was zur Zeit geboten wird. Und diese neue Form wird eine Revolution im Erlebnisbereich werden…

Bei der Fülle an Einladungen, die einem wöchentlich und teilweise täglich in den Briefkasten und vor allem annonym per Email zugehen, reicht die Zeit schon lange nicht mehr, um alles zu besuchen. Man sucht sich das vielversprechendste heraus, meldet sich hier und da an und am Schluss besucht man dann allenfalls den Anlass, der einem im Augenblick am meisten zusagt. Zunehmend bleibt man auch einfach zu Hause, denn was ist es schon, dieser “Mega-Event im XY, mit dieser und jener Attraktion und kostenlosem Dings, etc.”?

Guckt man genauer hin, dann wird man oft feststellen, dass jeder noch so kreativ angepriesene Anlass eigentlich alter Wein in neuen Schläuchen ist – im besten Fall. Oft ist es so schlecht, dass es einem vorkommt, als ob die alte Verpackung nicht gewechselt sondern von Hand neu übermalt worden wäre. Was soll man dort? Das haben wir doch gesehen: Immer die selben Leute – wenigstens von der Art her, immer die selbe Musik, immer der gleiche Ablauf, immer das gleich stiere Programm wie immer – einfach unter einem neuen Namen. Langweilig – für Menschen, deren Erinnerungsvermögen eine Woche übersteigt.

Ähnlich verhält es sich mit Top-Anlässen: Immer grösser, grosszügiger, pompöser und ausgefallener. Gleichzeitig steigen damit die Erwartungen für eine zweite oder nächste Durchführung derart, dass ein Anbieter irgendwann schlicht den Aufwand nicht mehr treiben kann, um die Gäste noch zu überraschen. Dann hagelt’s Kommentare wie: “Naja, ich hätte mir schon vorgestellt, dass der Event den letzjährigen übertrifft…” oder “Geh Du hin, kannst meine Karte haben. Ist wirklich imposant aber wenn man bereits zweim Mal dabei war, dann ist’s halt nicht mehr das selbe…”.

Nun stellt sich die Frage, was macht denn einen guten Event aus? Gibt es etwas echtes, etwas, das man veranstalten kann und die Menschen nachher nach Hause gehen, und wieder begeistert sind vom Erlebnis – auch wenn sie zum X-ten Mal eingeladen worden waren? Was kommt in Zukunft an Event-Formaten? Die gegenwärtige Repetier-Kopier-Event-Welle ist höchstens noch auf hohem Niveau auf dem absteigenden Ast. Immer häufiger bleiben beim gegenwärtigen Überangebot austauschbarer Anlässe die Gäste ganz oder teilweise aus. Wo hin verlagert sich die Gästeschar? Was wollen die Besucherinnen und Besucher überhaupt?

Echte Erlebnisse sind wohl der nächste Trend im Eventbusiness – aber was heisst das? Es wird sich weisen, welche Ausprägungen sich durchsetzen wird. Wir gehen davon aus, dass wir in absehbarer Zukunft weg kommen von klassischen “ich lass mich berieseln”-Event hin zu einem neuen Format, das wir hier “Eduvent” nennen. Ein solcher Anlass zeichnet sich dadurch aus, dass die Gäste aktiv am Erlebnis teilnehmen, einen sichtbaren Beitrag leisten, nachher mehr wissen als vorher und es ihnen noch einfacher fällt und gemacht wird, Kontakte und Beziehungen initial zu knüpfen und nachhaltig zu entwickeln. Communities auf Real-Life-Basis, die in einem gemeinsamen Interessen-Content Wissen spielerisch und aktiv aufnehmen, bereichern und verbreiten. Eine Mischung zwischen Freizeiterlebnis, Lern- und Aktivitätenerlebnis, Beziehungs- und Freundschafts-Generator-Netzwerk. Ein Erlebnis, das man nicht besucht sondern an dem man aktiv teilnimmt, einen Beitrag leistet, etwas weitergibt, etwas mitbekommt, sich einbringt und vom gemeinsam geschaffenen profitiert.

Dieser Trend ist noch nicht sichtbar am Markt, doch er wird in absehbarer Zeit auftauchen. Die Tage bisheriger Formen des Zeitvertreibs sind gezählt. Die Zukunft gehört den EDUVENTS.

View blog top tags

h1

WOW Location : Restaurant Zur Post, Kappel am Albis

09.10.06

dgy. Einen Kaffee trinken, bevor’s zu den Hochzeitsfeierlichkeiten geht… Ok, “Zur Post” ist gleich hier und liebt am Weg, da gehen wir rein. So kommt man unversehen zu einem kleinen Leckerbissen an einem durchzogenen Samstag Nachmittag, mitten in der Pampa zwischen Zürich und Zug: Restaurant Zur Post, Kappel am Albis.

Das urchige Ambiente lädt zum verweilen ein (wer’s mag) und es macht Spass, zu beobachten, was abgeht. Die einfache Gaststätte wartet mit einer Fülle von Post-Accessoirs auf, die systematisch einen roten Faden ins Erscheinungsbild geben. Ein hervorragendes, wenn auch einfaches Beispiel von konsequenter Umsetzung eines Corporate Identity. Alles in Gelb, alles von der Post, alles witzig gestylt.

Zur Post 05 Zur Post 04

Zur Post 02 Zur Post 01

Spannend ist auch die Bedienung – wahrscheinlich der Chef persönlich. Mit der Mine des klassischen Postbeamten hinter dem Schalter (selten am Lachen), bedient er seine Gäste. Sehr kompetent und zuvorkommend – aber eben – nicht am Lachen. Es lohnt sich auf jeden Fall, beim Vorbeifahren hier einzukehren und es sich selbst anzusehen. Die Website ist erreichbar unter:

www.wirtschaftpostkappel.ch

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.